Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Schülerinnen und Schüler, die neu in Oelde sind und noch nicht ausreichend Deutsch sprechen, werden an der Städtischen Gesamtschule in spezielle Sprachförderklassen integriert. In diesen Klassen lernen sie von und mit deutschen Schülern im Regelunterricht und bekommen eine intensive Erstförderung mit dem Ziel, schnell die deutsche Sprache zu lernen.

Sie werden zunächst 10 Stunden in der Woche im Fach Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet. Die DaZ Förderung findet in unterschiedlichen Niveaustufen statt. Die Schüler werden regelmäßig, gezielt und intensiv gefördert in den Bereichen

  • Mündliche Kommunikation
  • Alphabetisierung
  • Wortschatz
  • Grammatik
  • Rechtschreibung
  • Alltagssituationen schaffen

Die Schüler/innensollen durch den DaZ-Unterricht befähigt werden nach maximal zwei Jahren, am Unterricht in allen Fächern in der Regelklasse teilzunehmen. Die neuzugewanderten Schüler/innennehmen im Klassenverband an den Fächern Mathematik, Englisch und WP verbindlich teil.

In der Anfängergruppe liegt der Schwerpunkt des Unterrichts in der mündlichen Kommunikation. Dabei wird vorwiegend mit Bild-und Wortkarten gearbeitet. Ziel ist es, die sprachliche Hemmschwelle zu überwinden. Zusätzlich wird mit dem Lehrwerk „Prima plus“ gearbeitet. In der sprachlich weitergeführten Gruppe  liegt der Schwerpunkt auf den Kompetenzfeldern Schreiben, Hören und Lesen. Eine in zeitlichen Abständen überprüfte Lernzielkontrolle soll  den Lernzuwachs für Schüler/innenund Lehrer/innendokumentieren und transparent machen, um eine weitere Sprachförderung effektiv zu ermöglichen.

Zur Förderung der Bildungssprache wird in jedem Fachunterricht auf die Gestaltung sprachsensiblen Unterrichtes geachtet. Bei Bedarf bekommen neuzugewanderte Schüler/innen, sowohl im Fach- als auch im SegeL-Unterricht, binnendifferenzierte und ihrem Sprachniveau angepasste zielgleiche Arbeitsaufträge. Um dem sprachsensiblen Unterricht gerecht zu werden und das Erlernen der Bildungssprache systematisch zu unterstützen, werden Lehrtexte umgestaltet und Aufgabenstellungen sprachsensibel gestaltet. Unterstützt wird das Leseverständnis meist unter Zuhilfenahme der Bildprache und von Wörterbüchern.

Ein weiteres Instrument, um das Begriffslernen sowie den (Fach-)wortschatz gezielt zu fördern sind die Anwendung von Methoden-Werkzeugen wie z.B. das Gruppenpuzzle, der Einsatz von Sprachübungen mithilfe von Lernprogrammen am Computer oder digitalen Hörbüchern- und stiften.

 

 

Berichte aus dem Bereich DaZ

Lernbegleiter an der Gesamtschule Oelde

An der Gesamtschule Oelde werden zur Zeit mehr als 50 Schülerinnen und Schüler beschult, die ohne Kenntnisse in der deutschen Sprache zugezogen sind. Zur Unterstützung dieser Schülergruppe werden Lernbegleiter gesucht, die ihre Tätigkeit ab dem 1.2.2018...