Jeder, der schon mal einen erste Hilfe Kurs besucht hat, erinnert sich, wenn auch wage, an die Herz-Lungen Wiederbelebung, mit der man Menschen bei akutem Herzstillstand reanimieren kann. Da es glücklicherweise an realen Übungssituationen hierfür mangelt, kommen in der Erste-Hilfe Ausbildung sogenannte Reanimationspuppen zum Einsatz, an denen die Drucktiefe und der Rhythmus, sowie die korrekte Beatmung gezeigt und erprobt werden können.

Die DLRG Ortsgruppe Oelde e.V., vertreten durch Sandra Fahlenbreder, spendete am Mittwoch eine solche Reanimationspuppe des Typen Ambu Multiman der Gesamtschule Oelde. Frau Fahlenbreder übergab die Spende an den didaktischen Leiter, Herrn Glins, und Frau Kraß, die im kommenden Schuljahr im dann angelegten AG- Band den Schulsanitätsdienst der Gesamtschule am Standort 2 wieder aufbauen wird.

Doch wie kam es zu der Spende? Frau Fahlenbreder kontaktierte Herrn Glins, nachdem die Ortsgruppe ihr Equipment aktualisierte, weil sie es wichtig findet, dass auch Schülerinnen und Schüler eine Übungsmöglichkeit der Reanimation haben. Außerdem wusste sie vom Schulsanitätsdienst der Schule.

„Ich freue mich, wenn sie tatkräftig genutzt werden“, sagte Frau Fahlenbreder bei der Übergabe und demonstrierte den Anwesenden, wie man anhand der Torsi, die übrigens die Größe einer Normalperson haben, die kardiopulmonale Reanimation (also mit Hilfe von Atemspende und Herzdruckmassage) durchführt. Außerdem gab sie praktische Tipps zum Aufbau, Verstauen und zur Reinigung.

Die DLRG Ortsgruppe Oelde e.V. bietet im Frühling und Herbst Kurse an, um das „Deutsche Rettungsschwimmabzeichen“ in Bronze, Silber und Gold zu erlangen. Die Termine sind auf der Homepage zu finden: www.oelde.dlrg.de 

Die Gesamtschule Oelde freut sich über die Spende und bedankt sich recht herzlich bei der DLRG Ortsgruppe Oelde e.V.!