Wie entsteht eigentlich Honig? Dies konnten die Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Oelde mit eigenen Händen erfahren. Im Jahr 2019 wurde an unserer Schule eine Bienen-AG mit jeweils 10 Schülerinnen und Schülern ins Leben gerufen, die unter der Leitung von Lehrerin Stefanie Vennewald die beiden Bienenstöcke betreuten, bis die Corona-Pandemie den AG-Betrieb lahm legte. Ab diesem Zeitpunkt kümmerte sich Frau Vennewald dann alleine um die Bienen.

Der Start mit den Bienen glückte nach einer intensiven Schulung in der AG und durch die tolle Begleitung durch den Imkerverein Oelde e.V. Zunächst wurde das Projekt mit einem Bienenstock begonnen. Den Schülerinnen und Schülern konnte bis zum Lockdown im März 2020 einiges an Fachwissen und Hintergründen vermittelt werden. Die Anschaffung der Grundausstattung wie einer angemessenen Schutzkleidung, einem Smoker und natürlich den Beuten (Bienenstock) wurde vom Förderverein der Gesamtschule Oelde großzügig unterstützt. Die Stadt Oelde übernahm und übernimmt weiterhin einen Teil der laufenden Kosten. Durch Rückschläge im Jahr 2020 konnte leider kein Honig geerntet werden, sodass es erst im August 2021 zu einer Honigernte von 16 Kilogramm kommen konnte. Dieser wurde, abgefüllt in kleine Gläser, gegen eine Spende in der Schule verkauft.

Kurz vor den Weihnachtsferien fand jetzt am Standort an der Bultstraße ein Treffen statt, um dieses besondere Projekt zu würdigen und Absprachen für die zukünftige Gestaltung zu treffen. So kamen Frank Siemer als Vertreter der Stadt, Klaus Hüffer vom Imkerverein Oelde, Gudrun Westermann und Claudia Firchau vom Förderverein der Gesamtschule, der didaktische Leiter der Schule Christoph Glins und natürlich AG-Leiterin und Lehrerin Stefanie Vennewald zu einem Gedankenaustausch zusammen.

Bei diesem Treffen erklärte Klaus Hüffer vom Imkerverein den Anwesenden sehr anschaulich die komplexe  Aufzucht und Pflege eines Bienenvolkes, welches im Sommer aus 45.000 bis 60.000 Bienen bestehen kann. Es bedarf einer regelmäßigen Kontrolle der Völker, damit Krankheiten früh genug erkannt oder ein Ausschwärmen des Volkes verhindert werden können. Auch die Zufütterung mit Zuckerwasser muss regelmäßig kontrolliert werden.

Herr Glins führte aus, dass es Ideen gebe, diese AG zu erweitern, um möglichst vielen weiteren Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Oelde das Zusammenspiel der Bienen und ihre enorme Bedeutung als Bestäuberinsekten in unserem Ökosystem näher zu bringen.

Zum Abschluss dieses ertragreichen Gesprächs durfte sich jeder Teilnehmer noch ein Glas von dem Honig als Erinnerung mit nach Hause nehmen.