Am 21. März fand an der Gesamtschule der bei vielen Schülerinnen und Schülern aus der Grundschule schon bekannte und beliebte Känguru-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Rechnen und Schätzen statt. Insgesamt 237 Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 nahmen an dem 75-minütigem Wettbewerb teil.

Die Idee für diesen Multiple-Choice-Wettbewerb kommt aus Australien (1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er „Kangourou des Mathématiques“ (Känguru der Mathematik) genannt. Für Deutschland ist der Berliner Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin zuständig. Die Aufgaben sind in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleich und werden überall am selben Tag bearbeitet.

Der Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll. Im Anschluss an den Wettbewerb wurden die Daten für eine möglichst schnelle Auswertung online nach Berlin übermittelt. Nun wartet die Schule auf die Ergebnisse. Es ist kein Wettstreit, bei dem es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis – für die Besten gibt es Bücher, Spiele, Puzzles, T-Shirts und Reisen in ein internationales Mathe-Camp.